Friday, January 31, 2014

The water bearer

There I sit, quietly
Between fish and silver moon
Watching the water bearer
Leave the weight of his footprints
On the tide washed shore

storm tides

a well causing storm tides
nobody may drink of it
too full of you, I
drown in your existence

Thursday, January 30, 2014

let me make
a world without you
so i will not hurt
when you are gone

Tuesday, January 28, 2014


you, where are you

Monday, January 27, 2014

it instantly knew

slowly giving in 
to the sun and its blue companion
dark earth shimmering 
under water on surface
traces of birds disappearing, fading
into solid patches of grey, 
here and there white spots - for the memory
maybe it could exist only 
because it instantly knew
it was made to die

Sunday, January 26, 2014

All that keeps flying with entangled claws

In my mind it keeps flying with entangled claws
Sweet bitter illusion, infection of heart
Cannot be traced, wings on a rooftop
Fluttering, why, so much effort!
For things that are far, cannot be saved
In our minds they flutter and fly
Drive us mad, out of reach they are
All that keeps flying with entangled claws

Flooding a village

You drank what I hid in my pocket
Because I tried to be reasonable
Though all I desired was going mad
With you maybe or with the idea
That you had planted in my soil
One night when
I was still sleeping, unsuspecting
And naïve, to a certain extent
Not anticipating that rain soon
Would leave the soil wet, create
A hatchery of saplings overgrowing
Houses, corroding all that
Cannot be reversed, I didn’t dare
To speak and then had to say it all
In one go, a waterfall fed by a glacier
Flooding a village and a town 
The entire valley of things under construction
Because objectives didn’t matter
And neither did I or you for that matter
What would have been better
To never know or to drown
In the glacier's hidden meanings 
That you and I had shared

What it had meant

And then we both started missing
Each other and each another one
I still believed in dreams, you in adventure
Sleeping in streets, wandering
The end was always nearer
The sunrise always close
Somewhere we had dropped the pleasure
Just dropped it with the overcoat 
That had grown too warm
Or we had grown too cold
Fires were better in younger winter
Also the snow had grown too old
A shimmer, I knew if I would touch
All would fade and you
Naked under melting surface
Would be illusion, something I had made up
In my heart, a romance with bansuri
There would always be this melody
And I wouldn’t know why it had enchanted

What it had meant, being in love

Down there

That night, I knew you were down
There I saw you walking
Down the stairs, steps crossing the threshold
In my mind you
Walked down the alley
Shadows of old houses touching shoulders
Fingering, I saw you 
Holding the bird

Couldn’t move till the last piece
Had been swallowed, all the sweets
All of them, only then 
I washed my hands
Extinguished all candles, each one 
Extinguished the shadows, looked for you
Outside in the cold, down there
Where I knew you kneeled and 

The nightshade's feline approached
Your entangled bird

Friday, January 24, 2014

Thursday, January 23, 2014

Ganz nebenbei

Zu schwer wiegende Insekten
Tummeln sich im Fieber Glas
In dem Du Medizin
Verabreichst als ob nichts anderes 
Lösen, Mond, könnte
Ich nur diese schwarze Masse
Aus zuckersüchtigem Juckreiz kratzen
Blutig mit wochenlangem
Heilungsverlauf, damit Du
Fragst ganz nebenher, im Vorbeigehen so
Ganz nebenbei, wie geht es Dir?

Seine Kälber

Beim Drehen der Flasche
Kam der Geist nicht. Du 
Probiertest Hampelmann.
Aber auch das konnte nicht
Umstimmen. Besser. Ich blieb
Beim Alten. Überließ das Hampeln.

Doch den Tanz wagte ich und Du
Wolltest auch, konntest aber nicht mehr
Als probieren. Und dennoch
Wagte ich mit Dir einen Satz mehr
Als einen Tag, mehr
Als einen Sitz mehr als
Die Fahrt und die Idee
Vom goldenen Fluss, in dem
Der Mond seine Kälber tränkte.

Baust du?

Wir sind nicht still, weil ich nicht.
Zur Ruhe. Muss alles. Stottere vor mich.
In dem Versuch, dem einen.
Gebe mich. Verausgabe. Du schweigst
Wie sie immer sagen, so laut.
Ich dringe weiter ohne hin.
Durch zu durch. Diese Schallmauer.
Warum. Baust du? oder ich. 

Offene Zeilen

Ich lese die offenen Zeilen
Dessen, der da lebt, wo ich
Mich wiedererkenne, Mond
Ueber Stadtmitte See [day]
Es ist jetzt spaeter hier [am Tag]
Und auch sowieso [zwei
Jahre] immer noch hat sich was veraendert
Der Schuss an der Kanalmuendung
[frontal in den Kopflappen]
Der Schopf, jetzt mehr grau und weniger
Schlaf, alles in allem [eine Wache]
Das Hupen der Schiffe [immer aus der Ferne]
Sind alles Zuege, jeder zieht
[von A nach B] manchmal springe ich auf
Wind im Haar [spueren, es geht darum]
Hunde nehmen Faehrte auf
[Spiel] zur Hetzjagd auf Leben und ...
Du ahnst 
[wovon wir hier ...]

Am Tellerrand, wir

Ich wische die Magie vom Gelaender
Die Farbe Deiner Hand, schrubbe die Stufen
Absaetze hinterlassen Eintretspuren
Im Wasser, farblos sammle ich Dich aus
Abdruecken vom Fensterrahmen
Nikotingetraenkter Kaffeesatz
Am Tellerrand, wir
Versuchten uns
Am Haendelesen, flehten Sterne an
Unwahrheiten zu sagen, erbaten eine Nacht
Im Gewinde endloser Linien, Manie
Selbst Ich konnte nicht
Selbst Du, ein Kuss
Unberuehrte Metallbehaelter trugen Hitze
An unseren Mund, rundherum
Sich wiederholendes Blumengetuemmel
Vom gleichen Stoff, alles
Vom gleichen Stoff

Du lachtest schrill, hatte doch die Frau
Nicht genuegend Blumen verkauft
In jedem Winkel schlingt der Stoff sich um
Koerper, selbst die Kinder gekleidet in wildem Bouquet
Wir aßen Nelkenblaetter, schissen Rosenblueten
Auf die Nachtablage, der Lampenschirm im Waldmotiv:
Roehrender Hirsch, Fluss, schneebekuppte Kette
In der Halsmulde ein See, weinbefleckt
Im Schnee, Spuren, jemand streute Salz
Auf die Wunde, Regen flutete den Bus
Zur falschen Jahreszeit in die falsche Richtung
Hase und Igel kannten sich 
Bleibt nur noch Gewissheit, dass Dinge 
Folgenlos bleiben, in weiter Ferne, irgendeine Zukunft
Bleiben, irgendeiner Geschichte folgen
Muss nur, was sich mit Sonne gen Westen neigt

Wednesday, January 22, 2014

Friday, January 17, 2014

All that flies

Shadow of beauty, purple kite
I do not know the magic
Flying in circles, eventually
Falling from sky, lanterns
Catch me drifting
Sun has no surprise for me
Moon was never close
Two birds in a teardrop
Hands on feathers
All that flies
Must be pulled close
Until it dies


Friday, January 10, 2014

alter natives

why do we always keep looking for alternatives.
maybe einfach ma' dranbleiben.
muss doch nen grund haben, dass unsere großeltern so beständig waren.
oder die wussten's einfach nicht besser.
alles eine frage des zusammenhangs. oder des zusammenhalts.
was hält denn heute noch. nix geht mehr auf lange sicht.
schon gar nicht die planung.
alles zen. im moment leben und so.
wird schon, und wenn nicht, dann kommt was anderes.
isja nich' so, dass es keine alternativen gäbe.
die gibt's (wie sand am meer, und dünen, und algen)  und
ebbe und flut eben. nix festhalten. gegen gezeiten kann man nich'.
und suppe schmeckt auch aus der fertigtüte.
nich' so wie bei oma, aber was schmeckt schon noch so wie bei oma.
ist doch eh alles gefühlsduselei, früher war alles besser un'so.
dafür hab ich den geduldsfaden nich'. einfach ma' weiter.
why do we always keep looking for alternatives.

forgive & die

think no thought, detach, engage, 
be true, break free, hold on, let go, 
drive around, stand still and scream, 
shut up, obey, dictate, abstain, 
reflect, sleep, pray, dream & fly, 
enjoy, eat, drink, run, wait, cry, 
stay, dance, laugh, play, lose control, 
love, escape, forgive & die!

Thursday, January 09, 2014

Con fusion

Con, he says, I am
Fusion, your who
Saline In my veins,
Dripping salvia, all
Liquids sucked up, Amla
Sweet sour slowly,
I Chew and spit
My World at you