Monday, November 23, 2015

The colour of intensity

When leaving this ship
That carried us for so many years, there was
No path paved with flowers
Cold earth and pointed stones
Painted the soles of our feet
Red, the colour of crust that hardened our skin
The same colour as the toy car
Fading in your childhood garden
Stalled in an eternal autumn
I didn’t own these memories
You engraved them in my nervous system
Now I carry them for you and you carry my groceries
Very pragmatic and simple and easily taken for granted

We walk, flakes on our lashes
Filling our traces with names
That turn into poetry
When written into snow
Whitewashed wonderland
Whose prerogative?
Whose love?
Whose hatred and whose promises?
Salty tears in everyone’s cup.
Do I really have to tell you this?

Your ship will always differ from mine. And I will think of you
Smoking at the window, looking down into a street
That is nothing but a memory. I wished
I could rebuild the city around your view of emptiness
Empty houses, empty pavements, I could relay
Those warm, pulsating arteries. But I cannot. I can
Only listen and write. So we do not forget
The colour of intensity
The colour of regret

Monday, November 09, 2015

Saturday, November 07, 2015

In darkest night your heart is a crow




















The stars grew in you
You carried them in your hair
In your heart you carried them
Your lungs breathing stardust
I followed those traces lingering in midair
Every now and then you tilted your head
A gesture of resemblance, escaping
From a faraway land, horses
Running bloody traces into sand
I had learned to read them
Making our conversations equal
In an otherwise unequal stand
A river heading towards the ocean
Drawing mysteries, black and white fairy-tales
Sleepless, restless wonderland
In my dreams I am a pillow
Bedding dreams, many shades darker than mine
The souls of all those dying
Forming a fearless lump
In a heart too young to die, you
Would jump, I know that, without hesitation
Into the thorny garden that was placed here
Five thousand years before our conversations
I am fearful for you, I am fearful
For my heart to beat in your hand
Like an injured sparrow eager to fly
We will send the creature home
Again and again cutting the cords
Weaving our organs into one blanket made of one wool
In darkest night your heart is a crow
And I shiver because you fly 
And leave me behind at the window
Gazing at stars that carry your soul

Monday, August 31, 2015

Cold planets

Something’s strange today
The clock is ticking slightly
Off beat
I listen to talking heads
They spotted me on Mars in a night gown

That night when you turned to
A wolf, I could not differentiate
I could not make you out
You are the great pretender
Maybe I am neurotic, hysterically blind
Who said that I did not want to see
The fire burning down your house

I remember the entrance to your house
After that everything went red
The carpets, the ceilings, even the curtains
A blue spot
Floating in the air
A drip of water, a tear
You had placed it there
In the middle of the room
Exactly in the middle from every side
I spent weeks to verify it

Always running into the same trap
A pitcher full of magic and I take a deep dive
Only to dissolve into some weird creature
Crumbled into the corners of a bed
Watching movies while outside
Water runs into cliffs and people
Run into trains
And trees turn into woods

It’s very important
You said and then you said
Nothing
For a very long time
Longer than eternity
That’s why it was important

Now I spend my nights on cold planets
There is no way to figure out
The secret of spurts
Volatile 
Is their fabric
Who wants to listen
To voices underground
I imagine elevators passing by
Some of them upside down
One can stand on the ceilings
Or hang from the floors
All of them red

Have you ever wondered
Why it is worth the effort
Certainly you have
Everyone does and thinks
He is special
A special bug drowning in a puddle
A butterfly with a broken spine
Because the cat was faster
But not fast enough to go through with it
It's absurd, isn't it

Wednesday, August 05, 2015

Sommerabend

Ein goldener Kreis unter der Wunde
Ich übermale den Schmerz
Denke an loses Gefieder
Unter dunkelgrünen Weiden

Vertrocknete Atrappen
Waren einst der Blumenwiese Zier
Bleiben zurück als leblose Pappen
So manches Leben verdorrt zu Papier

Tuesday, August 04, 2015

Rituale

Ich photographiere jetzt
Löwenmäulchen und schicke sie dir.
Auf das Mäulchen antwortest Du,
doch darauf, dass ich Deine Nachricht
nie vom Tisch entfernte, nicht.
Ich bin in der Gegend.
Ich stecke die Gegend ab.
In Gedanken durchsuche ich sie
nach Deiner Anwesenheit, damals schon
folgte ich der Anweisung nicht.
Ich lernte, auf Betonböden
Rituale zu zeichnen,
Labyrinthe, hätte ich sie
mir nur eingeprägt.
Heute durchstreife ich
haushohe Felder und finde
und finde den Mittelpunkt nicht.


Wednesday, July 15, 2015

Wednesday, July 08, 2015

The end of reparations

The end of reparations
Is near
Clinging onto an other
Period of fixing surfaces
Permafrost might lead us
Out of endless summers
Nights with stars
So crystal clear
Sky paintings

We stand on top
Of Sinai
Counting memories
Blood stained battlefields
Calling out a future
Timeless nameless prophecies
Clinging onto each other
Awaiting
The end
Is always 
Near


Wednesday, July 01, 2015

Tears have grown a forest

The falcon flies
High up, behind the horizon
Never too near

I call out
Every night
Tears have grown a forest

I call out, he answers
Lost in anticipation
I am lost, my calls are

Golden threads
A lover’s net entangled in my hair
I try to catch his feet, his wings

He sleeps there, he
Breathes, he lives
There, he dies

O, falcon
Fly home
I grew for you a forest

Into darkness I built
A nest of curls, I know
One night he will sleep there

Every night
I watch his shadow’s flight
The moon watches no longer

Drunk with sadness
He hears me
Stays out of sight

So much power
He has over me
I will sleep no longer

I will speak no longer
Will mourn in silence
Till my wait is over

Im Blick der Fälkin



Ich habe mir einen Vorratsraum gebaut. Ich sitze hinter Gardinen, die mich von der Außenwelt abschirmen. Die Sonne erhitzt den Raum. Das Atmen fällt schwer. Der Vorratsraum beinhaltet einen Rucksack gefüllt mit Wasser, Milch, Trockenbrot, Aufstrich und Schokolade. Die Schokolade schmilzt langsam in ihrem Einwickelpapier. Ich esse sie nicht. Ich lasse sie schmelzen. Ich bereite mich auf einen anstrengenden Flug vor. Ich weiß nicht, wie lange er dauern wird.

Der Vorratsraum befindet sich zwischen zwei großen Regalen, sieben Etagen hoch, dahinter mehr Regale, das komplette Feld um meinen Vorratsraum besteht aus einem riesigen Raum gefüllt mit Regalen, ein Schlachtfeld aus Regalen, dazwischen Krieger mit aufgeschlagenen Büchern, manche schlafen. Die Regale tragen das schwere Buchstabenpapier. Die Einschläge der Bücher sind schwer und dunkel und leicht und bunt. Ich baue mir ein Dach aus aufgeklappten Büchern.

In meinem Vorratsraum steht ein Tisch. Der Tisch ist lang und geht über meinen Raum hinaus, verbindet mich mit der Aussenwelt, mit dem Schlachtfeld der Regale, auf dem die Krieger schlafen, mit dem, was ich hinter dem Schlachtfeld vermute. Die Krieger sind nicht tot, blutleer, sie schlafen nur. Ich kann ihre Träume hören. Ein Kanal bahnt sich einen langen Weg zum Fluss, schlängelt sich zum Meer. Mein Vorratsraum ist eine Schleuse. Manchmal drehe ich das Rad, das Schleusentor hebt sich nach oben, das Wasser strömt dann schneller, schäumt auf. Manchmal, wenn ich mich vor dem schäumenden Wasser fürchte, schliesse ich das Tor. Das Wasser senkt sich, bis die Fische unter der Oberfläche kaum noch Platz haben, kaum noch atmen. Sie legen sich auf die Seite und schauen aus einem Auge zu mir empor. Aale schlängeln sich. Alles verlangsamt sich. Ich atme durch ihre Kiemen. Glitschige Fischbäuche glitzern in der Sonne, heben und senken sich. Ich atme unter Wasser, halte ganz still, bewege mich nicht.

Der Tisch meines Vorratsraums ist rot. Auf dem steht ein goldener Laptop. Manchmal ruckelt der Laptop, denn er ist schon alt, jeden Moment droht Absturzgefahr. Ein alter Bergsteiger, der es noch einmal wissen will an der viel zu steilen Wand. Ich schaue ihm von unten zu. Es gibt kein Netz, kein dickes Seil. Alles hängt an einem goldenen Faden. Mit diesem goldenen Faden kann ich mich vernetzen. Goldene Linien spinnen sich. Spinnen sich aus von den Bergen zum Meer. Fischernetze durchstreifen glitzernd das Wasser. Ihre Struktur ist kleinmaschig. Sie schleifen alles mögliche mit. Zum Beispiel die neuesten Weltnachrichten oder Buchstaben der Weltliteratur. Das Schlachtfeld um meinen Vorratsraum ist klein und kann nicht alles tragen. Vielleicht sind die Krieger doch gestorben, erdolcht von den Weltnachrichten, ertrunken an der zu schweren Literatur. Ich kann mich vernetzen, z.B. mit denen, die so sind wie ich. Die Anzahl der Knotenpunkte nimmt ab und zu, manche tauschen sich aus, manche verlieren sich, manche verliere ich, manche verlieren mich. Die Anzahl der Maschen nimmt zu und ab. Manche vergessen mich. Es gibt immer große Erwartungen. Ich komme nie hinterher.

Ich ziehe ein Buch aus dem Regal. Es handelt von lesenden und schreibenden Frauen. Sappho spricht zu mir. Es zeigt Gemälde, ganze Gemälde in diesem kleinen Buch, ganze Welten von lesenden Frauen, alte Gemälde von jungen Frauen, die schreiben. Alte Gemälde, die mir zeigen wie malende Männer lesende Frauen betrachten, als wären sie ein Wunder. Draußen, hinter dem Fenster, wird ein Mädchen angefeuert. Draußen gibt es Sportplätze und Sonnenwiesen. Ich schließe sacht die Tür zu meinem Vorratsraum. Sacht, damit die Krieger nicht erwachen. Es wird stickiger. Die Milch wird sauer. Die Fische winden sich. Doch das ist jetzt egal, mein Herz verliert sich in Zeilen, ich teile diese Zeilen, zerteile sie, und dann verliere ich mich in zeitloser Zeit, das Haar verknotet, im Nacken ist mein Haar ein Nest aus Locken, ein Nest ohne Fälkin, hoch oben in der Felswand, die Fälkin ist ausgeflogen, das Herz pocht schnell, der Atem ist flach, die Flügel schlagen, ihr Auge ist scharf, gerichtet auf den Horizont, gerichtet auf den Falken, immer leicht hinter dem Sichtbaren, immer gerade noch nicht erkennbar, immer ein wenig außerhalb des Bereichs.

Ich träume die Sicht der Fälkin. Ich wünschte, der Falke, das Falkentier wäre nicht so weit von hier. Ich würde ihm meinen Vorratsraum zeigen, würde alles mit ihm teilen, alles würde ich ihm überlassen. Er würde ihn in einen Palast umbauen. Ein ganz kleiner, sehr einfacher Palast zwischen Bergen und Meer. Ich sende ihm eine Nachricht und der Falke antwortet mir. Er antwortet mir jetzt oft. Meist gleich oder kurz darauf, am nächsten Tag, vielleicht in der nächsten Woche. Er antwortet mir oft aus der Erinnerung.

Das hat sich geändert. Ich verharre nicht mehr in Schweigen und Stille, ich verharre jetzt in Erwartung, ich schöpfe Hoffnung, vielleicht eines Tages, vielleicht werde ich eines Tages teilen. Meinen Atem. Meine Erinnerung. Meine Erschöpfung. Meine Erwartung ist nicht freudig. Meine Erwartung ist. Nichts weiter. Erwartung. Ich verharre. Ich blicke zum Horizont, darüber hinaus, erspähe irgendwo den Falken. Er atmet in mir. Die Krieger schlafen noch.

Draußen ist alles klebrig. Gedanken spinnen mich ein. Ein klebriger Kokoon. Salziger Honig klebt an meinen Gliedern, verklebt mein Haar, verklebt auch die Flügel. Nichts ändert sich. Alles ändert sich unmerklich. Ich sitze in meinem Vorratsraum, alles ist klebrig, ich existiere nicht mehr, nur noch der Falke in mir. Der Falke fliegt und treibt mein Herz an, treibt mich hoch hinaus. Von dort oben schaue ich auf meinen Vorratsraum. Er sieht ganz klein aus. Von dort oben sehe ich auch das Nest in der Steilwand. Das lockige Nest, noch immer leer. Es ist Ausgangsbasis und Endzustand. Von dort schwingt sich alles auf, dort landet alles. Die Fälkin ist ausgeflogen. Ich höre ihren Schrei. Weit draußen hinter der Steilwand über dem Meer. Die Maschen des Netzes verkleinern sich. Goldene Fäden. Goldene Locken. Die Sonne senkt sich hinter den Horizont. Dort fliegt der Falke, dort schläft er, dort weiß ich ihn aufgehoben. Dort atmet er.

A mystery

She points at a tree sapling
Glowing and fresh, standing out
Against a suffering sky

Thunderstorms drenching
Her thirst, o bewildered heart
Beyond comprehension

Why must you fall and fall, o lover

Wild hair in stormy nights
Wild eyes and wild songs
She does not know how to catch you

She does not know how to keep you
From choices
She does not understand

A heart must fall
In Love, a mystery
Only the heart understands

Tuesday, June 23, 2015

There lies something

Red
Poured into a painting
Rainfall
Into sceneries

I forget
For you
Whom to blame
Whom to blame for
Whitewashed memories

The world tumbles
Around a palace of
Silenced memories

Where I found
At the centre
The core
Dreams
In broken prayer beads
There lies something
Unforeseen
Every step
An end and a beginning

We drank
A cup of water
Talked into the night
I was not allowed
Inside
Someone
Told us to leave

I was so serious
About everything
Pouring red
Into a painting
Recalling memories
Trying to understand
Growing harsher
Growing
Into a friend

Monday, June 22, 2015

Take me back

Time falling
Winter leaves
I dream of polar bears
Reindeer eyes, two
Stars
Dancing in the sky
You and me
Never letting go

Love isn’t easy
Love isn’t play
Serious undertaking
Spheres of evergreen
Longing for blue
Longing

Take me back
In time
Take me back
Take me back
It’s so hard
To be
Without

Sunday, June 21, 2015

Still

Still
Missing you
After 
Months and months
Of voids and silences
Feeling 
The same
Longing
The same
Love

And I know
I cannot be blamed
Like a river
Cannot be blamed
For currents and streams
For pushing water
Off cliffs
For pouring
Its heart
Entirely
Into the Ocean

Tuesday, June 16, 2015

Jenseits

Von Lehmhüttenkühle
in guten deutschen Küchentraum

Kuhfladenkuchen an Hauswand
Ein Geschoss durchdringt
Gedankengänge

Klare Vorstellungen sind
Wünschelrutengänge

Ein Wagnis, die Überwindung
der Diskrepanz

Ist mein Körper
gebunden an das Jetzt
der Erinnerung

Ich lebe
einen Zustand
gegenüber der Litfasssäule

Der Tag wird kommen
jenseits
kürzesten Mitternachtstraums



Fliegengewichte

Auf offener Flur
schaue ich seine Augen
auf bewegter Fläche.

Ich habe den Zustand
bereits vergessen
im losen Raum Zeit Gefüge.

Wer sagt denn die Worte,
wenn Stimme tönt
aus Mund.

Schmerzende und Sterbende;
alles Flüchtiges,
Zusammenspiel.

Sagst Du, was ich höre,
oder ist‘s Inneres,
Satzgefüge,
nach außen gekehrter Monolog.

Was wiegen meine Worte,
Fliegengewichte
gegen Deine schwarze Milch.

Und morgens nur
Verschwommenes
gegen Deine Lider.

Monday, June 15, 2015

Wieder

Wieder neue Wände.
Still hüllen sie 
sich um meine Traumzustände.

Ein Wasserfall plappert
zwischen meinen Lippen ein Sturzbach
nach langem Regen.

Ich drehe mich um meine Netzhaut, 
vibrierende Muster brennen 
3D-Effekte - Erinnerungsfetzen.

Fern die Tumulte der Brückenhöhlen,
fern auch die Marktschreier,
die mir ihr Obst ins Ohr schleuderten.

Am Gleis stehen zwei 
Jungs mit selbstgebasteltem Drachen,
der sich auf mein Zugabteil stürzt.

Der Lärm des Abteils spiegelt sich
in der Scheibe, es wird geschrien, verkauft,
Tee gegen Papier, getrunken.

Ich arbeite mich durch die Nacht
im Augenwinkel des Dachbodenraums.
Eingebläut ist nur das Mattscheibenlicht.

Ich arbeite mich dem Ende entgegen
in der Hoffnung
auf fruchtgeschwängerte Obstbaumhänge.

Am Saum ein Sack mit zwei Talern -
einer für Kaffee, der andere für Brot.

Der Zufall stößt mich auf
bekannte Gesichter.

Ich grüße verlegen, bin schon
vergessen und wieder 
erinnerungstot.

Wednesday, May 27, 2015

Into the dark space

I tried to cling to
Traces of ink
Secretly read
Into the dark space
Behind the bed-head

Grand and tiny words
Loosely coupled
Sometimes they fight

Their war means nothing
Over the bearing
Of your silent night

I feel crazy now
Like a warrior
Raising in the morning
From her battlefield
To see it was merely
Her own war of night

What would the warrior do?
She would shake her head
And apologize to all those
She had beheaded
In her rapture
On the battlefield
Of a silent night

Would she?

I wanted it to sit there

I left the letter in the box
It’s been almost a year
Knowing very well its lines
I could not touch 
The seemingly innocent
Pure and white leaf

I wanted it to sit there
To sleep 
In spring and summer, still thirsty
For my fingers, in autumn
A little crumpled, in winter
A little pale now, the ink
Had no more colour

Its end is near
I am still hoping for
The course of events
For it to wither
To become manure
To make room
To unwind,
Dissipate, dissolve
Disappear

But I’m afraid that
Even if I burnt it
Like fields in burning season
Its imprint
Would remain forever
Would never
Disappear

Unwillingly so

White cat sleeps quietly
No overbearing temper
Just curled up
A hidden signature
Unwillingly so

You never asked
Whether I liked it
Like you never asked
Whether I liked
To pluck the flowers
Dying on the table
As offer of amends



Tuesday, May 26, 2015

Weaving a carpet

I remember 
This one tiny moment
When you shook my hand and
I tumbled
Back into the yard
Back into my room
And every prayer room

From that day I would follow
The weirdest invitations
To be
With you
In one and the same room

I would stand next to you
Make myself look silly
Speak in riddles
About lakes
Or about the moon

You must have heard me
But there were too many layers
Of unforgotten summers
Between your days
And my weaving loom

Now you are somewhere
No more invitations
Just a glimpse
And I sit quietly
Weaving a carpet
Of tiny moments
In my hollow room

Watch myself tumbling
Out of this world
Beyond
Every lake
And every planet's moon




I live there

I found this artist and his name is Pettibon
Like an atom in the wallpaper
He and his paintings were hidden in the shelves
Of the library just around the corner
For years I’d never go there but now I live
Between the shelves and books, Pettibon
Sounds like somet’n ‘little extra’
Something tiny, a dessert that shouldn’t be
Bt if u wouldn’t u'd regret, always

Nd I opened the layer of foil 1 to find a
Gigantic heart, pulsating in black chests
The chests of crows maybe or of priests in their uniforms
Gigantic waves of a brilliant blue
Feeding the heart and all those scallops
A thousand eyes watching the ozean’s waves, and I
Opened layer 2, saw moving letters, colour explosions,
Traces of unearthed mouths and unborn dreams
Unassociated fingers, a world assembled in
Unique combinations, recombinations,
A gigantic remake of a million giant hearts
In a tiny eternal slot, somewhere between
Wallpaper and wall of an artist’s imaginary
Shelter within a library book, on the art shelf
Traces, I live there, just around the corner

Thursday, May 21, 2015

first sketch



Thinking about making a children's book on death.
Made a first sketch today while studying in the library. 

Tuesday, May 19, 2015

Monday, May 18, 2015

Note to myself

First rule: Love.
Second rule: Listen to yourself and into yourself.
Third rule: Listen to others and nature to learn more about others, nature and about yourself.
Fourth rule: Don't judge. 
Fifth rule: Be patient, have faith, cry sometimes and don't forget to laugh.
Sixth rule: Learn to become someone in whom one can have faith.
Seventh rule: Be kind and forgiving, to others and to yourself.
Eighth rule: There is no such thing as a rule, a right or wrong direction, the one path. It’s your own journey and there are as many ways as there are combinations of people on this planet.
Ninth rule: Be curious and scrutinise everything.
Tenth rule: Be courageous and learn to let go - by letting go.
Eleventh rule: Accept that you are swimming in the middle of an ocean from where one can see the horizon and never reach it. But one can reach an island or a beach or a cliff from time to time.
Twelfth rule: Write, dance, paint, read, scream, go crazy and also discipline yourself and be serious about all of it.
Thirteenth rule:  Learn to walk on water.

Sunday, May 17, 2015

Into something

While I sit here, quite alright
Someone else suffers in despair
Not getting out of bed
Not combing her hair
Everything is over
Everything but the almost sober
Calculation of the best possible
Point of time for death
And its execution, maybe with a knife
Or a bunch of drugs
Jumping off something
In front of something
Into something
Burning something
Tossing over a chair
There is no way to tell her
That she’ll be alright
I can only pray and hope
For her to win the fight

There are nicer ways to die

And then I wrote to you
That I had heard your speech
About trying to jump off her house
And you thought it was pretentious
To write to you now
Years after the occasion
You would be dead by now
And that there would be no danger
In any possible near future

All I wanted to say was
That there are nicer ways to die
And that there is always danger
Death always knows
How to arrange for one
Last, irreversible walk over



To stay hungry

And then you spoke of a plum
A dry plum, if I’m not mistaken
And that you preferred to stay hungry
I hated you for a little while
All the effort I had put into cooking
All the way I had gone
To collect mushrooms
Fresh from the forest floor
Hidden under giant trees

This plum I had plucked myself
Washed and filled with something sweet
But you preferred to fast
And sleep in mountain monasteries

But then I tried to understand
To be kind and forgiving
It did not matter
Whether you ate my recipes
All that mattered was
That we could live in peace
That we could find a way
To get up from our knees
And walk into a future
That would not destroy
Ancient mosques
And mountain monasteries 

About what made us

We watched this brutally obvious art film
About what made us wish to be children
Again, innocent and far from comprehension

Later that night we got up and for a second
We looked at each other in the bathroom mirror
The entire wall a mirror, it was difficult to avoid each other

You seemed confused and trying to grasp your own identity
I smiled and just watched your search for something to hang onto
And then asked for sleep, like a child I wanted to curl myself up

After that we parted, forever, from all mirrors of this world
The only trace that is left of us can be found
In every brutally honest art movie

Dreaming her up

Every time he came to that street corner
Right next to the subway station
On the way to his friend’s house
He could not make excuses
For his inability
To pass by
The little coffee corner
Had prepared two plastic chairs
For him and his inability
He would sit down, order coffee
And watch out for her
Moving the curtain
Switching on the light
Or walking out into the cold street
Towards his table corner
Clapping her red gloved hands
While he sat in the chair
When her room was deserted
She had gone out
Or was in hibernation
Or not brave enough
To switch on the light
Knowing too well
That he was reserving the chair
That he kept his friend waiting
For the length of a coffee
For a wait without her

I am here for something else

I am not home for Christmas
I am here for something else
While he boils water in the kettle
And she irons his shirt
I watch a movie about ingredients
That need to be filled
Into the pallets of a museum corner

In the other room she counts her coins
Into that greenish woolen sock 
Under the pillow
A lifetime of savings
That belonged to him, too
But he left early, she said
He always wanted to go to Vienna

Maybe he finally made it
It’s only one overnight drive
Too far when one is almost dead
Maybe she will exchange it
For a ticket, she thinks
And her hands full of gold
Sink into her lap

It is time for candles
Her wax drops into his

The child is crying
She knows, all she ever asked for
Can be traced in that boy’s
Beating heart
So tiny, it doesn’t even know yet
What it means to live and
What it means
To be dying


it's all made up

he died, this poet, who looks ugly to me, so ugly I could never love him, but loved him nevertheless because of his death. he died when I fell sick with restlessness and a weight that was capable of dragging down the whole world on this side of the planet, while you, in your dreamy estate of guiltlessness, reigned over a giant mouth on the other side of the planet: I don’t believe in giants: I tell you it’s all made up: of dwarfs and their servants and their masters and their pets and their mouths and teeth and in endless hunger for ugliness they build pyramids of ugly children, pile them skyscraper-high, because the bigger the better the illusion of mountain streams, peaks and umbilical cords drinking our consciousness. all this I tell you so that I forget what I remember and forget what is a secret that I am not to remember: if someone found out it might burst, the bubble of coins that we tossed, of songs that we repeated to explain the difference, endlessly the difference, the difference that turns into dreams, sand rubbing our skin, all that makes us real, in repetition real. deep down rays of light glide through the universe’s recursions just to hit us right in the face, to hang us upside down: we float, our feet tied to otherness: I can see you float next to the brother, who is bigger, who is overwhelmingly huge, who is more than you will ever grow into,  and you have to run from the rays of his moon, reflections of a beautiful mother, who is too beautiful, no flesh and blood can be that beautiful, it must be an illusion, you have to run without difference into a tiny moment, a fragment, all it needs is this tiny moment where we switch off the light, where day glides into night and you and I recognize that you and I look different in darkness, different and it is alright because now every thing that can be seen is for you and me to forget every thing that is bright. we close our eyes and look into each other, where we remain, endlessly gazing into the darkness of a starless, moonless, otherless night.

Saturday, May 16, 2015

Infra- tracing

Infiltrating my skin
My very nerves
Connections & nodes
Mysterious synapses
A technical lifeline
Is god digital? - something jumps
V are ignorant
Ants, emsig, keep working
Towards a super superstructure
Infra- tracing
Forgive, o, they do not -
Instructions ingrained, disconnected
Brains, the queen’s secret
Consciousness, no stream
No string or puppet master
Just a rhythm of dada
Random sketches, blueprints
Paintings of three
Multi cubicle
Dimensional discourse
A mouth that chews up
Tectonic plates, shifting forces
Encoded narratives
Tattooed, engraved, 
X-rayed within
Every cell of
Every one’s skin



Friday, May 15, 2015

The elderly lady

There is an elderly lady who wants to drown in the garden pond of her elderly ladies’ home. Continuously one needs to run after her; one can never leave her alone.

All dressed up in her finest linen she wanders about. I can see her through the peephole of my space shuttle. There, the nurses are running again! Some people want to drown. Some people want to keep people who want to drown from drowning.

From up here, everything down there looks really small and tiny. Even incredibly wide landscapes: It would take me years to wander through them. From down there, I must look so small up here in my station. Reaching the elderly lady would be a matter of minutes for me. Reaching Mongolia would be a matter of eternity for her.

Someone shot this breath-hole into the vacuum so I can be closer to the stars.  Piano music in the background. In the foreground the world and its orbit. The sun at the edge. In relation to this part of the earth a rise. In relation to the other part a set.

The cats are hungry. I hear the sound of their bells in the garden of the elderly ladies’ home. No bird could fly so high. Sometimes one of them gives it a shot. Sometimes a jet plane shreds an animal. Clouds hanging at the lower side of the planet dissolve into rain. From my perspective, the drops fall upwards, towards the earth’s inner core.

An enormous deluge of water moves around tectonic plates and fills colossal valleys. Sometimes the planet shakes and every thing collapses. Even things that are eternally old. But the internet’s hasty data manages to endure. Some build a data highway. Some an archive of all things. Some record the current position of my space shuttle on their laptop. Relative to the sun. Her rays of light shine on a little girl at the bank of river Ganga. A bit further up they are burning the deceased. Even a bit further corpses float in the water.

The elderly lady has never been to India. She has a longing for the pond. Or for my space shuttle. The nurses are back again. The elderly lady is looking up into the dark blue sky. She keeps looking right at me.  


Thursday, May 14, 2015

Die ältere Dame

Es gibt dort eine ältere Dame, die will sich im Gartenteich des Altenheims ertränken. Ständig muss jemand hinter ihr her; man darf sie nie allein nach draußen lassen. Zurecht gemacht in Sonntagsgarnitur wandert sie umher. Ich beobachte es durch das Fenster meiner Raumstation. Da kommen schon die Pfleger. Manche Leute wollen sich umbringen. Manche Leute wollen Leute, die sich umbringen wollen, davon abhalten, sich umzubringen. 

Alles sieht so klein aus von hier oben. Riesige Landschaften, ich bräuchte Jahre, sie zu Fuß zu durchqueren. Ich sehe klein aus von dort unten, hier oben in meiner Station. In ein paar Minuten könnte ich unten bei der Dame sein. Von ihr bis in die Mongolei bräuchte es eine Ewigkeit. Jemand hat dieses Atemloch ins Vakuum geschossen, damit ich den Sternen näher sein kann. Im Hintergrund läuft Klaviermusik. Im Vordergrund die Welt auf ihrer Bahn. Die Sonne am Rand. Im Verhältnis zu diesem Teil der Erde ein Aufgang. Ein Untergang zum anderen. 

Die Katzen haben Hunger, ich höre die Glocke im Heimgarten. Kein Vogel könnte so hoch fliegen. Manchmal versucht es einer. Manchmal zerschreddern Düsenflieger die Tiere. Die Wolken am unteren Teil des Planeten lösen sich in Regen auf. Der fällt aus meiner Sicht nach oben und zum Erdkern hin. Riesige Wassermassen schieben sich um Erdplatten und durch gigantische Täler. Manchmal bebt der Planet, und alles stürzt ein. Auch das Jahrtausendalte. Nur die flüchtigen Daten des Internets haben Bestand. Mancher baut sich eine Datenbahn. Mancher ein Archiv aus allen Dingen. Mancher verfolgt auf seinem Laptop den aktuellen Stand der Raumstation. Im Verhältnis zur Sonne. Die scheint auf ein kleines Mädchen am Ufer des Ganges. Ein Stückchen weiter hinauf verbrennen Tote. Noch ein Stückchen weiter treiben Leiber auf. 

Die ältere Dame war niemals in Indien. Sie sehnt sich nach dem Teich. Oder nach meiner Raumstation. Da sind die Pfleger wieder. Die ältere Dame schaut zu mir herauf. 

Wednesday, May 13, 2015

I am not

I tear apart
The umbilical chord
No more feeding
No more care
I jump into the core
Of self-destruction
Freedom
Final resolution
I am not
Yours
Any more




Tuesday, May 12, 2015

Monday, May 11, 2015



Submerged

How deep can I
climb
into
my self

There seem to be
layers and
layers
beneath layers

Ever new layers
recursions
infinity
submerged

A dust grain

Even if I rip all love from my heart
It keeps beating in the memory
Of you entangling the bird

And I will keep watching
Forever from the window sill
Will never move, never shake
A dust grain off this gruesome earth

Leave you in the still frame
Of my memory’s endlessly
Escalating love

Friday, May 08, 2015

I repeat myself.

I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat
myself.
I
repeat myself.
I
repeat
myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself. I repeat myself.
I repeat myself. I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
i Repeat mySelf.
IrEpeatMyseLf.
iRepeaTmyselF.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat my
self.
I re
peat myself
I
re
peat
my
self.
I repeat myself.
I repeat myself.
I REPEAT MYSELF.
I repeat myself.
I repeat myself. I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself. I repeat myself. I repeat myself.
I repeat myself.
I repeat myself.

Tuesday, May 05, 2015

They grafted my skin

I went to practice
She had icy blue hands

Till she was bleeding
She had to wash

Every twenty minutes
The other said you know what it means

This illness, I am old and dying
They grafted my skin

Molded this part of my body
Into that

Shortened my bowels
Fixed an extra tube

You know what it means
I cannot walk not pee

Am merely a number
Cannot even flee

Just lie here and stare
Think and stare and
Stare and stink

Counting stains
On pine wood reproductions

Tell me who
Would not be going mad

You are here to practice

I am here for that

Monday, May 04, 2015

Im Westen nichts Befremdliches

Deutsche neue Lyrik spiegelt genau
Das wieder, was die Generation fühlt:
Langeweile, Liebeskummer, laues Wetter
Ist das, worin der Deutsche wühlt
Vielleicht kleinere größere finanzielle
Sorgen durch Ausbildungstelle und Studium
Den Rest der Zeit schaut er neidisch zum Vetter
Oder verreist – das Wetter, das Wetter!
Oder ist und macht mal blau
Vermelancholisiert sich im Refugium
Versäuft dabei die kritische Stimme
Was bleibt ist nichts als Katzenjammer
Während umher das seit alters schlimme
Schweigen der Großen & Mächtigen
Sich als dumpfe Dunkelkammer
Um die übernächtigten
Sorgen und Gedanken stülpt
Und der, der sich Gedanken macht
Und damit zum Verdächtigen
Vom Einheitsbrei die Krätze kriegt
Weil dies verdammte Ungetüm
Jede Nacht den Schlaf besiegt
Und tagsüber fast unbedacht
Im kompetenten Kauzkostüm
(Der Fettansatz quillt trotzdem drüber)
Von hier nach dort zum Vortrag fliegt
(An Luftverschmutzung denkt man nicht)
Und irgendwas von Fortschritt spricht
Während andere Kompensierungsbäume pflanzen
Oder für die Beseitigung der Armut tanzen
Doch die wirklich ernsten Zukunftssorgen
Scheißen freundlich auf die Umweltjüte
Und eh sich’s versieht eins, zwei, drei
Versinkt der Strand so nebenbei
Und komplett in Plastiktüte
Dann werden wir noch schnell vegan
Denken damit sei’s getan
Und schlurfen weiter vor uns hin
Ohne zu kapieren
Dass der Wolf den Braten riecht
Doch wenn wir nicht bald realiseren
Was klopfend vor der Türe liegt
Steigt uns das Wasser nicht nur zum Kinn
Dann steigt uns der Sturm durch alle Fenster
Und im Schlepptau hat er die Gespenster
Die, so lang sie woanders dienen
Immer nur erfunden schienen
Doch dann und ohne mit der Wimper zu zucken
Nicht nur die leutselig Netten verschlucken
Sondern auch die, die von oben
Immerzu in die Suppen der Kleineren spucken
Und gemütlich den Tag vorm Abend loben
Doch lasst den Sturm nur kommen und toben
Vielleicht wird dann mal endlich
Irgendwas befremdlich
Und mit viel Radau
Ja, ganz genau!
Aus den verschlafenen Angeln gehoben

wenn man daran zuendelt

wir sind uns nicht mehr sicher,ob genüsse auf die wir heute noch, morgen nicht schon traumschaum am standbein haben, alles für klingen und ratze futze, selbst omas katze im painting by numbers, da steht der deutsche seiner ordnung im system als question im questionnaire mit nur einer antwort von sieben einhalb xpress urself ohne schummeln geht die nachricht und die holy virgin macht heut auf barbie im mixer, taste druecken, haare kaemmen und hinterher licht ausmachen in your dreams can u beat the beat im perfekten moment mit allen auf der welle, can you? den kritikern frontal ins gesicht, die wieder einen auf volle und sowieso immer den mund unter artisten am hochseiltrapez werfen sich jetzt frauen die baelle und alle schiebens aufs parlament des digitalen ministeriums für brennende wesen, wenn man daran zuendelt, ob das dann auch online brennt?

nicht mehr weg zu denken

die connection fragt mich ob das authentisch sei, ob ich authentisch sei, meint sie, und mit einem klick bestätige ich meine hart erkämpfte authenticity. dann muss ich bald wieder lassen von der connection, kappen alles kappen, was zu viel verschlingt, modernes zen fuer fortgeschrittene, anfaenger machen das mit moebeln und alltagssachen. fortgeschrittene machens wie fischer, netz kappen und den ganzen schwarm frei. gleich ein viel höheres beutelevel-ding.

den ganzen tag läuft die kiste schon, ihr ständig surrender unterton, nicht mehr weg zu denken wie schweiß in unterhemd und -hose, meine finger in zehnfingerstellung allzeit bereit zu jeder uhr zum abschuss auf der tastenkette. langsam rücken die zeiger näher und dazwischen ich, weil ich gerne nähe hätte. dann wird alles zu gemacht nur ich mache auf und schaue tief dringend und bis zur stelle mit der delle an der die seele sitzt. und genüsslich schläft. und sich gar nicht stört an meinem verschwitzten weltschmerzding.

und ai weiwei der sitzt dort auch wie kommt denn und den ganzen tag hemd und kette was macht denn der da drin? dann fallen mir die photos ein und dass man heute nichts mehr mit ph außer phase vielleicht bin mir da aber auch nicht sicher und mit sz und ss weiß keiner mehr so im durcheinander geschüttelt trennt sich das in schichten und das lächelland macht sein eigenes ding. und ai macht sein eigenes in mir. is okay, tob dich aus, sz ss ph ff, ich lass ab jetzt die wäsche aus und schau nach vorn zum textverlauf hab ich keine meinung und mache was ganz neues. und dann wieder connection. und authenticity. und einer spricht von intellectual property protection. da wacht dann auch die seele auf und sagt das säh erst recht nach failure aus und drückt den button: teilen. 

Sunday, May 03, 2015

usw.

unglaubliche todesschwüre schüren dem fluss den lauf in die berge, vom nachbarort kam noch einer, der hatte noch nie davon gehört und verwunderte sich den kopf, ein rundumwundverschluss musste her bis auf die kinnlade musste her und  musste und woher das wusste keiner musste keiner den kopierschutz bedienen, und dann mit einem knopfdruck konnte man ganz einfach bildflächen löschen und flüsse in ergüsse in schüsse in nüsse usw. damit es ja nie mehr zu verwechslungen käme, wurde alles gleich und zersetzbar und umbaubar und egaler und illegaler usw. und im endeffekt war nur noch umkerhschluss und schluss usw. usw.

außer alice

so als gäbe es hier nur noch schwarze kolawände und mit hälmen versuchten alle abzusaugen mit verdrehten augen und äpfeln und keiner machte mehr was neues außer alice im kaninchenfell. dann schellt es am bau und schnell umstellt es sich mit zipfelmützen, die den zip zum wipfeln nützen, und alle warten auf den moment. aber der kommt nicht. und sonst auch keiner. also zurück zu den kolawänden und die jetzt so richtig mit den nägeln wie kreidetafeln scheckig schänden. hört das denn keiner. hört überhaupt noch irgendeiner? hört überhaupt noch irgendwer irgendwo hin?

in einem gesunden verhältnis

der tag steht in einem gesunden verhältnis zum fliegengitter gelehnt an die obstbaukiste im neuen gestüt der wirklichkeiten, sozialverkrustete buttereinheiten auf salat und dazu ein köstlicher halb geöffneter krischroter, wie ich das mag, in alten zeiten mit blümchenkleid und punktetuch und häkelhaken und strick gefallen von den frischen decken und doch schon tot ein wenig aufgedunsen, weil die luftröhre, ja die röhre die hat es in sich, den lieben langen tag plärrt sie vor sich, bis jemand auf die standby taste oder gleich die ganze verkabelung oder gleich die ganze verzerrte einheits matsche, und alle schauen als wäre was'n los? was'n los sagn se als wäre - nix is los - da liegt der hund

wer weiß das schon so genau

ich verwurste und klebe und streife durch die hügel hinab ins schwarze und heute dann doch blaue weil see und klee und boote im überfluss aber ohne notanker und proviant ganz weit draußen ein kindheitstraum von menschenfressern, das sind kannibannabis gerauchte ketten der zivilastion im spiegelbild der fischmutter das spiegelbild der fischkutter mit voller kraft und zurück in die letzte allerletzte weil das ticket und dann können wir schnell falls nötig im eilverfahren des foyers dreht sich alles unter der decke aus marzipan aus norddeutschland fehl am platz nach hause nur nach hause nur wo und wie macht man anfang und wer weiß das schon so genau wie die miniaturfragen im zahnradriesenland.

a temple

assemble take apart assemble take a part a sample take ready parts ready art assembled ready farts for your heart take a part a temple take some art assemble ready parts a sample take a part assemble take apart a sample of your heart a temple

machen die

mach doch mal auf disconnect jetzt this shut up pop fuck da wird doch schon längst kein byte mehr byte schnell wieder druckfrisch direkt auf die fresse tolle sachbuchgeschichten machen die im vorderletzten land und bringen ganz eigenartige berichte vor die kasse aus dem kaufmannsladen mit der marionettenprinzessin die immer nette und totenmasken und wintermüll tummeln sich hochhaushoch zwischen dohlen und schüsseln zum raum mit connections so weit das auge mit macht überall paperboats with candles drin steigen auf in meine mumbai träume zu monstern mit schluckauf, ha, ihr vergesst den ritter im nebulösen regenschlaf, na, den der prinzessin, welchen natürlich

liebe wie blut und dicker

in meinem kopf so viel verquertes durcheinander geraten habe ich erst gestern und lag falsch neben dir und mir und der katze die noch eine falsche schwester liebe wie blut und dicker und das schreibe ich dir auch in die haut kopf stadt der sehnsucht ja bekanntlich connected und mit glitter überzogen hast du mich ja erst ohne schwere wäre ich gar nicht hin und wieder weiss ich das – puh gerettet und am kleinen finger bloß am kleinen über die straße mit der bahn und schnurstracks in die einsteigen einfach mal irgendwo hin blickte ich ins nächste abteil und durch die mitte der brüste der türvorsteherin vor steher in tür vorstehen können sie hier nicht rein zufällig brachte er vom mund in die hand ins büro und sagte hallo challo und mit dem echo kam dann die ganze lawine von der wand die ganze wand kam die komplette.

Und dann machen wir erst richtig zu

In der mauer auf der lauer lauern wir auf mauer
In der lauer auf der lauer mauern wir auf mauer
In der mauer auf der lauer wird jetzt alles rauer
In der mauer auf der lauer wird schnell alles sauer
In der mauer auf der lauer hat die lauer dauer
In der mauer auf der lauer sitzt ein fetter bauer
Dann stirbt dem bauern die milchkuh weg
In der mauer auf der lauer hat man nichts von dauer
In der mauer auf der lauer wird jetzt nichts mehr sauer
In der mauer auf der lauer wird alles noch viel rauer
In der lauer auf der lauer stirbt uns jetzt der bauer weg
In der mauer auf der lauer stirbt jetzt auch die mutti weg
Und irgendwann die mauer weg
Und dann auch die lauer weg
Und alles weg
Weg weg
Und dann machen wir erst richtig zu
So, soll nochmal einer kommen!


es blot wohl

ach s o nix                                           ey &  sowieso
hab alles so                         mundrot tote rote lippen                                                             beißen beim küssen
                ich dir und du mir und                    klopf klopf es tropft durch die
                                                                                                                                                leitung
                                                                                                                                                                jemand steht auf
                leitung                  analverkehr verkehrtherum verkehrtnixmehr    es klingelt
                                                                                                                                                                es klingelt sag ich
                                                                                                                klingelts bei dir                                  auch
                                                                                                                                mach mal jemand auf wo sind wir denn 
hier
                                und hier                                                               und nirgendwo und so 
                                                                hingekommen wie blot                                 großer schwarzer blot
                                                                                                                                in der marionettenkiste ein blot
blot blot blot                      dumdi blot
                                                                verbrennen die eisen
                                                philosophieschüre wie sie studieren                       die          wie lange schon               
                                                                                                                                                                                ach geh mitleidsvoll                                                        jetzt mal einer ans telefon           schnüre schnüre schnüre
                                                                                                                                                                und zu heiße eisen