Saturday, April 11, 2015

Versuche ich ja

Sonne, Mond und Sterne. Kerzenhalter auf der Fensterbank. Dahinter Regen. Und Sonne. Und Wind. Beim Blick aus dem Fenster weiß ich genau, dass ich in Deutschland bin. Genauer gesagt: Hamburg. April. Es ist wechselhaft. Meistens noch kühl. Jetzt lässt der Regen schon wieder nach. Mein Kopf ist vollgestopft. Mit Gedanken an Indien. Aber auch mit Gedanken. Und mit deutschen Worten.Das Wetter. Ich denke wieder deutsch. Lese Arno Schmidt. Höre dazu Sitar. Alles vermischt sich. Das Vermischen lässt noch nicht nach. Dennoch ist der Boden unter den Füßen zumindest spürbar. Bin angekommen und möchte noch etwas bleiben. Nicht unbedingt gleich wieder weg. Frage mich zu viele Fragen. Muss mich konzentrieren. Auf die Arbeit und das Promovieren. Die Welt ist eine Scheibe und kugelrund. Alles ist Trugschluss und gleichzeitig wahr. Alles ist gleichzeitig. Alles ist. Ist nicht. Ich stecke mittendrin. Immer schön den Kopf über Wasser halten. Versuche ich ja.